Diabetes und Reisen

Diabetes und Reisen – Schottlands Norden

Leider muss ich immer wieder feststellen, dass man sich vom Diabetes keine Auszeit nehmen kann. So schön es auch wäre – das haben chronische Krankheiten wohl so an sich. Aber eine Auszeit vom Alltag geht trotzdem! Und genau das stand in den letzten Wochen an der Tagesordnung. Der Auszug aus Edinburgh war stressig und vor mir türmt sich ein riesiger Haufen Arbeit namens Master-Thesis. Zeit, noch einmal in Ruhe durchzuschnaufen und Abschied von Schottland zu nehmen.

2015-05-31 15.02.53Nach der Wohnungsübergabe holten wir unseren Mietwagen ab. Eine der ersten Fragen vor Ort: „Are you a diabetic?“. Glücklicherweise war dies nicht an mich gerichtet, sondern an meinen Freund, der schließlich fahren sollte. Ich wollte mir gar nicht  ausmalen, wie viel teurer die Versicherung gewesen wäre, hätte ich am Steuer gesessen. Anstatt mich aufzuregen habe ich einen ordentlichen Vorrat an Hypo-Helfern besorgt (Spoiler-Alert: Ich habe doch tatsächlich alles plattgemacht!). Und schon konnte es losgehen!

Trotz Reifenpanne (Achtung, Schlaglöcher!) hatten wir nach zwei Tagen unser erstes Ziel erreicht: die Isle of Skye. Das nenn ich ne Auszeit – null Handy-Empfang, kaum WiFi, mehr Schafe als Autos auf den Straßen und atemberaubende Landschaften.

Nach einigen Tagen dort ging es weiter auf die Isle of Lewis und Harris. Statt verrückter Felsformationen und Wasserfälle gab es hier Mondlandschaften, jahrtausendealte Steinkreise und wunderschöne Strände. Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie vielseitig dieses wunderbare Land doch ist!

Während unseres Roadtrips haben wir natürlich nicht nur im Auto gesessen, sondern sind viel gewandert (meistens bergauf). Das ließ das Zuckermonster nicht unbeeindruckt und resultiere für mich in einem ziemlichen Wertechaos. Beim Reisen haut meine Basalrate einfach noch nicht richtig hin, das haben mir die vielen unnötigen Hypos in der Nacht gezeigt. Aber zum Glück gab es auch den ein oder anderen guten Wert! Außerdem ist der Wert doch manchmal auch einfach egal! Auszeit! Ich bin nun jedenfalls gut erholt und habe auch wieder die Motivation, an meiner Basalrate zu schrauben und dem Monster an den Kragen zu gehen!

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Monatsrückblick Juni | PEP ME UP
    30. Juni 2015 at 21:07

    […] Schottland verlassen. Nachdem alle Prüfungen bestanden waren gaben wir unsere Wohnung auf, reisten noch einmal durch die Highlands und die schottischen Inseln, verabschiedeten uns und setzten uns anschließend in den Flieger in Richtung Deutschland. So […]

  • Reply
    Diabetes & Sport: Baby Steps #1 | PEP ME UP – Diabetes Blog
    19. Juli 2015 at 21:28

    […] her! Außerdem steht nach Abgabe der Thesis ein Trip quer durch Südamerika an. Bei meiner letzten Reise auf den schottischen Inseln  habe ich schon feststellen müssen, dass Wandern und Bergsteigen in meiner jetzigen Kondition nur […]

  • Reply
    Monatsrückblick Juli | PEP ME UP Diabetes Blog
    2. August 2015 at 11:28

    […] als eine Woche später in den Flieger nach Südamerika setzen werde! Fünf Wochen! Weg! Raus! Auszeit! Zusammen mit meinem Freund werde ich mich von Lima bis nach Buenos Aires durchschlagen. Die […]

  • Reply
    Diabetes & Reisen – Kurztrip nach Barcelona | PEP ME UP Diabetes Blog
    9. August 2015 at 13:00

    […] und massenhaft Bewegung können meinen Blutzucker schon mal verrückt spielen lassen. Aber das Reisen macht mich glücklich! Und wenn ich glücklich und zufrieden bin, lässt sich mein Monster leichter zähmen. […]

  • Reply
    Reisen & Diabetes: Kopenhagen – PEP ME UP Diabetes Blog
    8. Januar 2016 at 11:38

    […] geben. Das Reisen tut mir und auch dem Diabetes jedes mal aufs Neue gut. Während einer solchen Auszeit kann ich genügend Energie und Motivation sammeln, dem Monster im Alltag wieder die Stirn zu […]

  • Reply
    Jahresrückblick 2015 - PEP ME UP Diabetes Blog
    9. Januar 2016 at 17:34

    […] ich im geliebten Edinburgh und hatte glücklicherweise auch die Möglichkeit, die Stadt und das Land ein wenig zu erkunden. Im März durfte ich für die Arbeit nach Norwegen reisen und konnte dort auch eine gute Freundin […]

  • Leave a Reply