Alternative Tragestellen für das Freestyle Libre

Alternative Tragestellen für das Freestyle Libre

Über drei Jahre lang habe ich das Freestyle Libre nun fast durchgängig genutzt. Mittlerweile probiere ich auch fleißig verschiedene CGMS aus und werde wohl demnächst komplett umsteigen. Diese Tests haben mir allerdings immer wieder in Erinnerung gerufen, wie wunderbar klein und flach der Libre Sensor ist. In all den Jahren hat er mich eigentlich nie gestört und so habe ich ihn auch fast ausschließlich am Oberarm getragen. Tatsächlich fand ich die Umgewöhnung an eine andere Stelle so nervig, dass ich den Sensor ausschließlich am linken Arm anbrachte. Und damit bin ich immer ziemlich gut gefahren. Doch nach drei Jahren wollte ich meinem Arm dann doch einmal eine kleine Pause gönnen und ein wenig experimentieren. In Facebook-Gruppen und auch auf einigen Nachbar-Blogs habe ich mit Begeisterung alternative Tragestellen entdeckt und wollte dann doch einmal etwas Neues wagen. Und was soll ich sagen? Ein bisschen Abwechslung tat mir richtig gut! Da ich hierzu von euch immer wieder viele Fragen bekomme, möchte ich euch heute von meinen Erfahrungen mit alternativen Tragestellen für das Freestyle Libre berichten.

Das Kleingedruckte

Zunächst einmal sei Folgendes gesagt: Das Freestyle Libre ist ausdrücklich nur für die Rückseite des Oberarms empfohlen und zugelassen. Da gibt es keinerlei Missverständnisse. Nur an dieser Stelle ist der Sensor offiziell geprüft und für sicher und funktionsfähig befunden worden. Wir wissen also, dass wir uns hier auf ungesichertem Gebiet befinden. Die Werte können möglicherweise ungenau sein und Abbott wird im Fall des Falls keine Garantie gewährleisten.

Was die Genauigkeit der Messwerte des Freestyle Libre angeht, so hatte ich persönlich auch in der Vergangenheit nie Probleme. Für mich hat das System immer genaue und verlässliche Werte angezeigt – egal wo der Sensor sitzt.

Natürlich kann ich hier keine allgemein gültigen Tipps geben, sondern nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten – doch vielleicht sind sie für einige von euch hilfreich. Außerdem bin ich gespannt darauf, welche Stellen ihr so ausprobiert habt. Lasst es mich in den Kommentaren wissen! 🙂

Meine Erfahrungen mit alternativen Tragestellen für das Freestyle Libre

Ich neige im Alltag dazu, extrem selten blutig zu messen. Das habe ich im Rahmen meiner Experimente sehr viel gewissenhafter getan und siehe da: Die Messgenauigkeit war immer super. Das hat meine Zufriedenheit mit dem Freestyle Libre und mein Vertrauen in das System noch einmal verstärkt.

Insgesamt muss ich jedoch sagen, dass mir das Testen neuer Stellen nie so ganz leicht gefallen ist. Ich habe unheimlich viel hin und her überlegt. Parallel zum Freestyle Libre Sensor hatte ich auch damit begonnen, neue Katheterstellen für meine Insulinpumpe zu testen. Dies ist mir deutlich leichter gefallen, da die Katheter ja immer nur rund 2 Tage halten. Wenn eine Stelle mal überhaupt nicht passt, dann nehme ich den Katheter eben raus und setze einen neuen. Bei einer Sensordauer von 14 Tagen geht das beim Freestyle Libre nicht so einfach. Die Entscheidung ist immer für 14 Tage und damit erst einmal nicht zu ändern. Die alternativen Tragestellen wollen also gut durchdacht sein!

Aus diesem Grund habe ich die meisten Stellen erst einmal mit einem Katheter getestet. Erst wenn die Stelle den Katheter-Test bestanden hatte, traute ich mich, den Freestyle Libre Sensor dort zu setzen.

Wo kann ich den Sensor setzen? Welche alternativen Tragestellen für den Freestyle Libre gibt es? Welche Stellen eignen sich nicht?

Nun stellt sich also die Frage, wo man den Sensor denn theoretisch überall setzen könnte. Der Sensor misst ja nun den Glukosewert im Unterhautfettgewebe. Man sollte also logischerweise darauf achten, dass an den entsprechenden Stellen eine kleine Fettschicht vorhanden ist. Ansonsten riskiert man, den Sensor ungewollt ins Muskelgewebe zu setzen. Ich persönlich bin hier recht luxuriös ausgestattet und habe so gut wie überall eine Speckschicht! 😉

Auf der Website von Abbott steht neben der klaren Ansage „Bringen Sie den Sensor nur auf der Rückseite des Oberarms an“ außerdem noch der Satz „Meiden Sie Bereiche mit Narben, Muttermalen, Dehnungsstreifen oder Schwellungen“. Das ist ein wichtiger Hinweis, denn ich selbst bin mit so einigen Muttermalen und Dehnungsstreifen versehen.

Natürlich achte ich auch darauf, dass keine verhärteten Stellen von Kathetern oder Insulinspritzen vorliegen. Generell ist es mir auch wichtig, den Sensor nicht zu nah am Katheter der Insulinpumpe zu setzen, da das Insulin möglicherweise Werte verfälschen könnte.

Außerdem meide ich Regionen, die stark behaart sind oder zu starker Schweißbildung neigen. An glatten, trockenen Stellen hält der Sensor bzw. das Pflaster einfach besser. Genauso hat der Sensor es leichter, wenn er nicht direkt auf einer Körperrundung sitzt, sondern auf einer nahezu geraden Oberfläche.

Darüber hinaus achte ich darauf, dass der Sensor nicht andauernd in Bewegung ist, sondern an einer „ruhigen“ Stelle sitzt. Wenn ich zum Beispiel am Oberarm zu sehr in Richtung Ellenbogen oder Achsel wandere, bewegt sich mit den Gliedmaßen und Muskeln immer auch die Haut. Dadurch würde der Sensor andauernd mitbewegt und sehr stark beansprucht. In meiner Erfahrung ist es sinnvoller, den Sensor an eine ruhige Stelle ohne viel Bewegung zu setzen.

Bevor ich den Sensor an einer alternativen Tragestelle setze, gehe ich außerdem sicher, dass hier keine täglichen Kleidungsstücke im Weg sind und den Sensor möglicherweise gefährden können. Hier denke ich vor allem an BH-Träger oder den Hosenbund.

Zu guter letzt kann es sich lohnen die ganz banalen täglichen Bewegungen und Aktivitäten durchzudenken. Ich persönlich bin zum Beispiel Seitenschläfer und kann beim besten Willen nicht auf dem Rücken einschlafen. Das muss ich bei der Suche nach alternativen Tragestellen für das Freestyle Libre beachten. Manche von euch haben hier vielleicht weniger Probleme, sitzen jedoch jeden Tag im Auto und müssen sich daher vor der Einflugschneise der Sicherheitsgurte in Acht nehmen.

Kurz zusammengefasst:

  • ausreichend Fettgewebe
  • keine Narben, Muttermale, Dehnungsstreifen, Schwellungen
  • keine verhärteten Stellen
  • nicht zu nah am Katheter
  • wenig Behaarung
  • keine starke Schweißbildung
  • gerade Oberfläche statt Körperrundung
  • ruhige Stelle, die nicht ständig in Bewegung ist
  • nicht im Weg von täglichen Kleidungsstücken
  • nicht störend bei täglichen Aktivitäten

Ihr seht: Ich habe mir ziemlich viele Gedanken gemacht. Bei all diesen Ausschlusskriterien blieben nicht allzu viele mögliche alternative Tragestellen für das Freestyle Libre übrig. Nun aber zu den Positionen, die ich bisher getestet habe:

Alternative Tragestellen für das Freestyle Libre Oberarm

Freestyle Libre an der Vorderseite des Oberarms setzen

Anbringung: Minimal schmerzhafter als an der Rückseite des Oberarms.

Tragekomfort: Absolut angenehm

Werte: genau

Vorteile: Mir persönlich ist es sehr lieb, wenn der Sensor in meinem Blickfeld ist. Zwar sehen ihn so andere, was durchaus nervig werden kann. Allerdings fällt es mir so leichter, auf den Sensor Acht zu geben und ihn mir nicht aus Versehen auszureißen. Das hat sich bei mir absolut bewährt.

Nachteile: Deutlich auffälliger als auf der Rückseite des Oberarms, Vorsicht beim An- und Ausziehen enger Kleidung

Mein Fazit: Diese Stelle ist für mich im Prinzip gar keine „alternative“ Setzstelle mehr, da ich schon seit mehreren Jahren den gesamten Oberarm für das Anbringen des Freestyle Libre Sensors genutzt habe. In meiner Erfahrung hat sich der Sensor hier genau so verhalten wie an der Rückseite des Oberarms. Aber genau genommen ist eben nur die Rückseite des Oberarms zugelassen und die Vorderseite ist damit experimentelles Neuland, welches mit aber sehr gut gefällt.

Alternative Tragestellen für das Freestyle Libre Brust

Freestyle Libre im Brustbereich tragen

Anbringung: Etwas schmerzhaft (bisher nur 1x getestet!)

Tragekomfort: Angenehm, etwas Juckreiz (bei starkem Schweiß im Urlaub)

Werte: genau

Vorteile: Sehr praktisch zum Scannen

Nachteile: Sehr empfindliches Gewebe! Je nach genauer Position und Kleidungswahl extrem auffällig. Bei möglicher Narbenbildung eine sehr ungünstige Stelle. Vorsicht bei Bei BH & BH-Träger, Spaghetti-Träger, Rucksack.

Mein Fazit: Dies war mein erstes „richtiges“ Experiment. Inspiriert von Sassi habe ich tiiiieeef durchgeatmet und mich dann doch nicht recht überwinden können. Schließlich musste mein Freund den Sensor „tackern“. Ich gebe zu, es hat ein wenig gezwiebelt. So, wie es das auch manchmal am Arm tut. Danach war der Sensor neben leichtem Juckreiz (auch das passiert hin und wieder) sehr angenehm zu tragen und die Werte waren auch passend. Einzig der Zeitpunkt während meiner Reise war etwas ungünstig gewählt – den weißen Abdruck habe ich noch einige Monate mit mir herumgetragen. Die Stelle werde ich sicherlich noch mal probieren – aber dann vielleicht eher bei Winterwetter.

Alternative Tragestellen für das Freestyle Libre Bein Oberschenkel

Freestyle Libre am Oberschenkel setzen

Anbringung: Schmerzfrei

Tragekomfort: Sehr angenehm

Werte: genau

Vorteile: Unauffällig, unkompliziert

Nachteile: Vorsicht beim An- und Ausziehen – gerade beim hastigen Gang zur Toilette!

Mein Fazit: Auch an dieser Stelle war der Sensor wieder sehr angenehm zu tragen. Ein bisschen Sorge hatte ich allerdings schon, weil viele vorherige Katheter-Tests an dieser Stelle frühzeitig geendet hatten. Zu oft sprinte ich im Alltag auf die Toilette und reiße mir mit der Kleidung auch gleich den Katheter vom Leib. Während der 14 Tage bewegte ich mich also gerade im Bad immer sehr behutsam und am Ende hatte ich mich komplett an den geänderten Bewegungsablauf gewöhnt. Der Sensor hat überlebt und mich von der Stelle absolut überzeugt!

Alternative Tragestellen für das Freestyle Libre Schulter

Freestyle Libre an der Schulter tragen

Anbringung: Komplett schmerzfrei

Tragekomfort: Angenehm

Werte: genau

Vorteile: Absolut unauffällig, Sensor außerhalb des Blickfelds

Nachteile: Man sollte die Bewegung zum Scannen genau testen und sichergehen, dass es nicht zu umständlich ist. Vorsicht außerdem beim BH-Träger, Spaghetti-Träger, Rucksack.

Mein Fazit: Auf diese Stelle wäre ich im Leben nie von selbst gekommen! Aber Tine hat mich überzeugt und ich muss sagen: Diese Stelle ist ziemlich genial. Je nach Kleiderwahl ist der Sensor ist komplett aus dem Blickfeld verschwunden, aber – wenn er an der richtigen Stelle sitzt – dennoch weitesgehend sicher. Hierfür hatte ich zunächst meinen Lieblings-BH angezogen und geprüft, wo der Sensor am wenigsten im Weg ist. Trotz der abschüssigen Position lässt sich der Sensor einfach und relativ diskret scannen. Der Tragekomfort war super und die Werte passten auch. Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich den Sensor hier trage.

Freestyle-Libre-Alternative-Setzstelle

Freestyle Libre auf der Hüfte tragen

Anbringung: Schmerzfrei

Tragekomfort: Angenehm, ganz leichter Juckreiz (im Sommerurlaub)

Werte: genau

Vorteile: Absolut unauffällig, Sensor außerhalb des Blickfelds

Nachteile: Auch hier die Bewegung mit dem Scanner testen und Vorsicht beim An- und Ausziehen! Eventuell Vorsicht beim Tragen von Rucksäcken und Handtaschen!

Mein Fazit: Ich weiß nicht warum, aber diese Stelle hat mich unheimlich viel Mut gekostet! Immer wieder habe ich mit dem Gedanken gespielt, den Sensor dann aber doch woanders gesetzt. Aber eines Abends war es so weit und ich habe es einfach getan – und definitiv nicht bereut! Ich habe in der Gegend relativ viele Narben bzw. Dehnungsstreifen, sodass ich genau hinschauen musste, wo ich den Sensor nun setze. Aber als er einmal saß, war er dort so angenehm und kaum zu bemerken. Für andere Menschen war er komplett unsichtbar – was gerade im Sommer hin und wieder echt ganz nett ist. Vielleicht eine meiner Lieblingsstellen!

Weitere alternative Tragestellen für das Freestyle Libre

Natürlich gibt es theoretisch noch viele weitere alternative Setzstellen für den Freestyle Libre. Andere Nutzer tragen den Sensor beispielsweise am Bauch, am Po oder im Bereich der Rippen. Vielleicht probiere ich diese Stellen demnächst auch einmal. Habt ihr damit schon mal experimentiert? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen!


Mehr Lesestoff & Links zum Freestyle Libre:

Meinen ausführlichen Bericht über meine Erfahrungen mit dem Freestyle Libre findet ihr hier. 

Noch mehr Tipps & Tricks rund um das Freestyle Libre habe ich hier zusammengetragen.

Die hübschen Sticker für den Freestyle Libre Sensor und auch für das Lesegerät sind hier erhältlich!

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply
    CGM-Sensor hält nicht? Tips zum Fixieren von Dexcom, Enlite & Freestyle Libre - PEP ME UP Diabetes Blog
    7. Juli 2019 at 22:09

    […] sind. Dennoch trage ich persönlich meine Sensoren oft entgegen der Empfehlungen an anderen Stellen (Hier lest ihr einen ausführlichen Artikel über die alternativen Tragestellen für das Freestyle L…. Hier muss jede*r selbst entscheiden, ob es das Risiko wert ist oder […]

  • Reply
    Birgit witzel
    24. August 2019 at 23:22

    Hallo 1 Frage darf man auch auf den Sensor schlafen
    MFG
    Fr Witzel

  • Reply
    Sylvia
    5. Oktober 2019 at 12:11

    Danke für deinen Bericht. Auf den Oberschenkel bin ich bisher noch nicht gekommen, werde ich aber unbedingt ausprobieren.
    Mein Tipp fürs Ausprobieren neuer Stellen: Ich klebe manchmal einen abgelaufenen Sensor an eine Körperstelle, die ich testen will. Da kann ich den Tragekomfort auf jeden Fall schonmal testen, ohne dass ich riskiere, einen teuren Sensor vorzeitig wechseln zu müssen, weil ich sich damit nicht wohlfühle.
    Auch wenn ich mit diesem Test natürlich keine Messwerte verifizieren kann, die Frage, ob die Stelle zum scannen passt und wie hoch die Gefahr zum versehentlichen herunterreißen ist, ist ja schon die halbe Miete 😉

    btw: meine bevorzugte Stelle ist aktuell tätsächlich der Brustbereich. Da ich breite BH-Träger habe, verschwindet der Sensor schön darunter. Schmerzhaft finde ich es an der Stelle nicht. Aber ich bin auch gut gepolstert.

  • Reply
    Stefan
    25. November 2019 at 14:02

    Hallo Steffi, ich bin ein neuer Benutzer des Libre, und habe mich zuallererst über alternative Tragestellen für den Sensor informiert, und weil das sehr häufig zu lesen ist, dass das gemacht wird (nicht nur in Deinem Blog) hab ich das auch gemacht. Ich trage den Sensor am Oberschenkel, genau an der Stelle, wo Du Den auf dem Foto oben auch trägst. aber er starten nicht. Ich drücke auf „Neuen Sensor starten“ , bringe mein Messgerät an den Sensor, – es piepst – der „60-Minuten-Countdown“ startet und ich lege das Messgerät einstweilen beiseite. Nach Ablauf der 60 Minuten möchte ich die erste Messung durchführen, erhalte aber direkt mit Betätigung der Funktionstaste die Meldung, dass ich den Sensor überprüfen soll, und ich einen neuen Sensor setzen soll, falls ich der Alte gelöst hat. Der sitzt aber nach wie vor einwandfrei. Kann das von der Tragestelle am Oberschenkel herrühren? So wie Du drüber schreibst doch eigentlich nicht, oder?

  • Reply
    W Gr-Ulrich
    16. Mai 2020 at 21:37

    Ich trage zwar noch nicht den Sensor, möchte ihn mir jetzt aber verordnen lassen, da ich nach akutem Nierenversagen plötzlich mit echten Schwankungen trotz strikter Ernährung zu kämpfen habe und vir allen Dingen habe ich nach der Nahtoderfahrung Angst vor Unterzuckerung in der Nacht ich bin för alle Hinweise dankbar. Nun einer für euch. Diese hauchdünne Material ist luftdurchlässig und heißt „Omnifix “ und ist in jeder Apotheke erhältlich. Das gibt es auch als billigere Variante unter a deren Namen, hält aber nicht so gut.
    Ich habe Jahre,Ange gute Erfahrungen,
    Für Allergiker geeignet ! Nicht vergessen, die Ecken abzurunden, du hörst schön bzw. Liest : es ist auf jede Größe zuschneiden.
    Gutes Gelingen.

    • Reply
      Steffi
      18. Mai 2020 at 17:59

      Lieber Ulrich,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Dass du Angst vor Unterzuckerungen hast, ist absolut nachvollziehbar. Da würde dir das Freestyle Libre 2 mit Alarmfunktion sicherlich helfen. Alternativ kann ich mir auch das Dexcom G6 gut vorstellen – ich bin selbst vor einiger Zeit umgestiegen und großer Fan. Der Vorteil ist, dass die Werte direkt aufs Handy geschickt werden und ggf. darüber auch auf eine Smartwatch übertragen werden können. Insofern ist es dem Freestyle Libre 2 etwas voraus.
      Wie auch immer du dich entscheidest, viel Erfolg damit und alles Gute!
      Steffi

      PS: Danke für den Tipp. Ironischerweise hatte ich (die so gut wie nie allergisch reagiert) genau beim Omnifix eine knallrote Reaktion! 😀 Aber an und für sich ist es wirklich klasse!

  • Reply
    Befestigungen für Freestyle Libre-Sensor – Zucker im Tank!
    17. Mai 2020 at 20:02

    […] Alternative Tragestellen für das Freestyle Libre FreeStyle-Libre-Tragestellen […]

    • Reply
      Steffi
      18. Mai 2020 at 17:55

      Vielen Dank für die Verlinkung und ganz liebe Grüße! 🙂

  • Reply
    Simone
    28. Oktober 2020 at 20:42

    Hallo, ich trage ihn heute zum ersten Mal und musste ihn auch schon wieder entfernen 🥺 mein Arm hat so gekribbelt und mir ist die Hand eingeschlafen!! Schade fand es eigentlich ziemlich praktisch

  • Leave a Reply