Diabetes und Reisen Erfahrungsberichte

Insulin kühlen leicht gemacht: Die FRIO Kühltasche

FRIO Kühltasche Insulin kalt kühlen

Sommer, Sonne, Sonnenschein! Was gibt es Schöneres? Ich hätte nichts dagegen auszusetzen, wenn es hierzulande öfter mal so schön sonnig und warm wäre. Allerdings ist mein ständiger Begleiter mal wieder anderer Meinung: Herr von und zu Diabetes hat ja bekanntlich an allem etwas auszusetzen, so auch am Wetter. Denn das ist viel zu wunderbar und warm! Insulin ist enorm temperaturempfindlich – Vorräte lagern am liebsten im Kühlschrank. Aber was, wenn wir auf Reisen in südlichen Gefilden sind? Oder wenn Petrus es auch hier daheim mal gut mit uns meint? In letzter Zeit habe ich immer wieder Fragen von Lesern zu genau diesem Problemchen bekommen. Deshalb möchte ich euch heute meinen besten Freund in der Sommerhitze vorstellen: Die gute alte FRIO Kühltasche*.

Die FRIO Kühltasche

Viele von euch nutzen die Tasche sicherlich schon seit Ewigkeiten. Zum ersten Mal habe ich mit ihr Bekanntschaft gemacht, als es ohnehin in Richtung Kälte ging. Ich stand kurz vor meinem Auslandssemester in Moskau – im Wintersemester wohlgemerkt. Nicht nur musste ich mich mit der Frage beschäftigen, wo ich mein Insulin her bekommen sollte (Angeblich sind rund ein Drittel der Medikamente in Russland Fälschungen!), sondern auch die Frage nach der Lagerung trieb mich um. Laut der Erfahrungsberichte, die ich gelesen hatte, sollte es im Studentenwohnheim nämlich keinen Kühlschrank geben. Statt dessen solle man die Fensterbänke benutzen – von innen! Bei dem Gedanken wurde ich nun wirklich nervös und fragte deshalb meine Apotheke um Rat. Hier kam die Antwort dann wie aus der Pistole geschossen: Die FRIO Kühltasche*!

Kurzerhand wurde ich mit genügend Taschen für einen ganzen Semestervorrat Insulin ausgestattet. Den schleppte ich dann auch mit nach Moskau – und fand letztlich in jedem Zimmer des Wohnheims einen gigantischen Kühlschrank vor. Also belegte ich klassischerweise das Butter-Fach mit meinem Insulin und verbannte die Taschen wieder in den Schrank.

Doch danach folgten viele weitere Reisen – und da durfte sich die FRIO Kühltasche* immer wieder beweisen. Und sie haben mich bis heute nie enttäuscht! Bevor man mich mit der FRIO bekannt gemacht hat, habe ich immer herkömmliche Kühltaschen benutzt. Manche brauchten eine kontinuierliche Stromzufuhr, andere benötigten Kühl-Akkus, die immer wieder eingefroren werden mussten. Beides ist auf Rundreisen, Wandertouren und ähnlichem ein Ding der Unmöglichkeit.

FRIO Kühltasche Sommer Insulin Kühlen

Die FRIO Kühltasche* hingegen benötigt weder Strom, noch Kühlakkus – denn sie braucht lediglich ein bisschen Wasser, um aktiviert zu werden und das Insulin mehrere Tage kühl zu halten. Jede Tasche besteht aus zwei Teilen: Der Innen- und der Außentasche. In der Innentasche befinden sich kleine Kügelchen, die sich bei Kontakt mit Wasser aufsaugen und wie ein Gel kühlen. Ihr legt die Tasche also einfach einige Minuten in Wasser ein, und schon quillt sie auf. Lasst sie nicht zu lange einweichen, sonst trieft ihr euch alles voll und könnt sie außerdem kaum füllen, weil sie zu dick wird. Die Innentasche steckt ihr nun in die Außentasche. Durch ein Verdunstungssystem bleibt alles kühl – und zwar mehrere Tage lang. Wenn ihr die Tasche nicht mehr braucht, lasst sie vollständig in ihren Einzelteilen trocknen, bevor ihr sie wieder verstaut. So könnt ihr die Tasche immer wieder verwenden – und zwar jahrelang!

Natürlich hat auch die FRIO Kühltasche* ihre Grenzen: Laut Hersteller kühlt sie bis zu einer Außentemperatur von 38°C für 45 Stunden. Ich finde, das ist eine ganze Menge! Dennoch würde ich sie niemals in der prallen Sonne lagern. Auf längeren Reisen oder bei starker Hitze achte ich immer wieder darauf, die Tasche nach wenigen Tagen wieder neu zu befeuchten, sodass sie niemals ganz austrocknet.

Mittlerweile habe ich die Tasche in so ziemlich jeder Größe – je nachdem ob ich nur meine Pens, oder auch größere Insulin-Vorräte kühlen will. In all der Zeit haben mir die Taschen wirklich gute Dienste geleistet und ich bin froh, dass ich mich im Sommer um eine (Zucker-)Sache weniger sorgen muss … und statt dessen die Sonne genießen kann! 🙂

Wie kühlt ihr euer Insulin unterwegs und auf Reisen? Habt ihr auch schon Erfahrungen mit der FRIO Kühltasche* gemacht? Leider passen meine ESYSTA Pens nicht in die Taschen – habt ihr schon Alternativen ausprobiert? Oder habt ihr vielleicht weitere Tipps, um einen kühlen Kopf zu bewahren? 🙂

FRIO Kühltasche Insulin Wärme Temperatur

* Affiliate-Link

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Reisen mit Diabetes (inkl. Packliste zum Ausdrucken) - PEP ME UP Diabetes Blog
    1. Mai 2017 at 22:46

    […] Während längerer Reisen oder bei Trips in Richtung Sonne lohnt es sich also, das Insulin zusätzlich zu kühlen. Im Flugzeug bittet manch einer die Flugbegleiter, das Insulin im Kühlschrank zu verwahren – ich persönlich gebe es allerdings nur ungern aus der Hand. Deshalb greife ich meist auf Kühltaschen zurück, wobei sich die Kühltaschen von FRIO* mehrfach bewiesen haben. Was ich an ihnen so toll finde, habe ich hier beschrieben. […]

  • Leave a Reply